Fisch und man sollte mal darüber nachdenken?

Von : | 0 Kommentare | On : 6. August 2015 | Kategorie : Allgemeines, Kritiken

Graal-Müritz, der Fisch und: Man sollte mal darüber nachdenken?

Nach langem wieder mal an der Ostsee zum Kurzurlaub. Im letzten Moment noch eine Ferienwohnung bekommen. Glück gehabt, aber richtiges Glück. Denn hier an der Ostsee zwischen Lübeck und Usedom war nichts mehr zu bekommen, was noch zumutbar vom Strand entfernt ist. Naja selbst daran schuld, wenn man sich 1 Woche vorher entscheidet. 🙂

Graal-Müritz ist ein bekanntes Kurgebiet, wunderschön. Das letzte Mal war ich zur Kur 1975 hier. 🙂

Es hat sich seit dem einiges verändert. Darüber möchte ich hier kurz schreiben. Es geht weniger darum, dass viel gebaut wurde, alles vielleicht viel schöner geworden ist, sondern eher darum, was es hier geben müsste, aber nicht mehr gibt.

Italiener
Vorher habe ich mich über Tripadvisor über die Gastronomie erkundigt. Nicht viel gibt es hier, was gut bewertet wurde. Das wenige Gute mit wenigen Bewertungen. Der Anfang war ein italienisches Restaurant auf der Hauptstraße des Ortes. Von italienischen Gerichten weit entfernt. Statt Olivenöl gab es irgendetwas, ich glaube Sonnenblumenöl. Es fehlten Gewürze. Statt Ciabatta für Bruschetta gab es so etwas wie Pizzabrot. Naja satt sind wir irgendwie geworden. Übrigens habe ich da keinen Italiener getroffen. Die urige deutsche Bedienung war aber sehr nett.

Haus am Meer
„Besser“ wurde es am Strand. Viel Gastronomie, aber nichts Besonderes. Da gab es hinter dem Fischhus ein gut aussehendes Restaurant „Haus am Meer“. Kurioserweise die Speisen etwas günstiger, als an der Promenade. Und, man glaubt es kaum, Fisch auf der Karte. Darüber berichte ich später noch ausführlicher. Ich hatte echt super Appetit auf Zander auf der Haut gebraten. Genauer gab es diesen mit Dillsauce, Kartoffeln und einem kleinen Salat dazu. Das Gericht immerhin über 15.- EURO. Das Ergebnis: Der Salat war gut, da ich wahrscheinlich das richtige Fertigdressing erwischte. Die Kartoffeln erinnerten mich an das Ost-Gaststätten-Essen, total geschwefelt. Alles fertig angeliefert. Die Krönung war die Sauce, die ich ganz weg lies. Ich hatte sie von Dill zu Petersilie tauschen lassen, da ich keinen Dill mag. Egal, hätte ich nicht machen brauchen, es schmeckte eh nicht nach Petersilie. Wahrscheinlich die Dillsauce auch nicht nach Dill. Es war eine Fertigsauce von der übelsten Art. Schmeckte eher nach einer Champignon-Sahne-Sauce. Die nächste Härte kam mit dem Fisch. Er wurde sicherlich in dieser gelben Pseudo-Butter-Flüssigkeit gebraten. Alles schmeckte nach ekligem Fett, nur nicht nach dem eigentlich schön in Butter auf der Haut gebratenem Fisch. Enttäuschung.

Strandbar
Die kapitalistischste Krönung und Geldgier erlebte ich allerdings am Strand direkt. Es gibt neben der Seebrücke einen übergroßen Strandkorb mit Snacks und Getränken. Ein überaus sympathischer Herr, sehr freundlich, kommunikativ, bediente mich mit leckerem Alster aus Lübzer und Sprite zu einem guten Preis. Die Krönung, im wahrsten Sinne des Wortes, musste er aber ablehnen. Ich wollte bei ihm ein Kaffee oder Cappuccino bestellen. Die Antwort. Ich habe keine Konzession dafür, weil am Strand 2 x in der Zeit ein Wagen vorbei kommt mit Kaffee, Eis und Würsten. Da ich diesen Wagen kaum sah, habe ich mir im Fischhus den Cappuccino gekauft, der übrigens lecker war. Also nix mit Umsatz von Kaffee am Strand. Wo ist da der Sinn?

Fischhus
Wo wir gleich beim Thema sind. Fischhus. Ich hänge euch hier ein Bild an. Tränen habe ich gelacht.

Fischhus

Ihr seht es ja selbst. Fleisch!!!
Nach dem Lachen, hätte ich weinen können. Natürlich gab es Fischbrötchen, sicherlich auch andere Fischsachen, nur ist es nicht traurig, dass man heute keine Werbung mehr damit machen kann. Es gibt einfach keinen Fisch mehr. Über 90% ist weg.

Aber der Cappuccino hat geschmeckt. 🙁

Edeka
Der beste Markt im Ort war der Edeka. Die anderen Läden kann man umgehen, nicht das sie schlecht waren, sondern es gab da noch weniger.

Also nun zum Edeka.
Gut bestückt, keine Frage. Nur habe ich vergebens die Frischfischecke gesucht. Also geradewegs zum FLEISCH-Verkäufer. Ein sehr netter junger Mann, ohne Frage. Nur wusste er über die Bestände vom Fisch in diesem Ort, wie ich nach ein paar Stunden. Der heiße Tipp: Rostock.

Das war´s mit frischem Fisch in Graal-Müritz. Natürlich hätte ich den schlecht gemachten Dorsch im Fischrestaurant essen können, doch wollte ich mich doch mal mit dem frischen Fisch selbst und meine Töchter verwöhnen.

Rostock
So ein Zufall, nach einer ¾ Stunde Fahrt kamen wir auch noch am falschen Tag. Mittwoch wäre der Tag für den frischen Fisch gewesen. Hmmm, konnte man nur auf der Internetseite nicht lesen. ABER: Es gab frischen Fisch…….

…… aus Norwegen und aus dem Binnengewässer. Lachs, Steinbeißer, Kabeljau, Aal und Saibling. Über diesen Fisch gibt es dann auch noch was zu schreiben. Insgesamt kein Fisch aus der Ostsee. Wo sind die Flundern, der Dorsch???

Also Lachs und Saibling gekauft und den Weg zurück.

Ferienhaus
Für den Saibling noch schnell eine Pinzette für die Gräten im Edeka gekauft. Beim Entgräten schon gemerkt, der Fisch ist nicht frisch. Abgesehen davon war er, trotz fachmännischer Zubereitung, erdig im Geschmack. Schlecht also.

Am nächsten Tag den Lachs zubereitet. Lecker, da selbst gemacht. Aber leider kein Fisch von hier und mit Medizin gefüllt?

Akzent Hotel
Leider am letzten Abend haben wir das Restaurant vom Akzent-Hotel gefunden. Zum Glück habe ich nach dem Baden für abends Plätze reserviert. Das Essen war wirklich gut. Fisch natürlich. Wo er her kam, keine Ahnung.

Alles in Allem Grass!!!

Leute!!! Denkt nach! Ich nehme das ernst. Es fehlt einfach an Fisch und das zu Zeiten, wo wir das schreckliche Massenfleisch meiden sollten.

Oh mein Gott, wie soll das noch enden? Der frische Salzwasserfisch aus Antibiotika-Zucht, ein erdig schmeckender
Ersatz-Saibling aus irgendeinem dreckigem Zuchtgewässer… Leute, Leute…

Macht die Augen auf!

Hier noch eine kurze Episode zu Bratwürsten
Natürlich konnte ich die Woche nicht nur von „Fisch“ leben. Ich brauchte auch „Fleisch“. Also genau genommen mal eine Bratwurst. Nicht sparend im Urlaub, aber trotzdem achtsam, kaufte ich eine Bratwurst mit Brötchen und Senf für 3,50 €. Sind wir hier in München? Nein.

Bei uns in Leipzig City kostet diese Wurst 1,50 €. Natürlich ist es in Graal-Müritz eine ganz andere Wurst, eine „Thüringer“, die ist natürlich größer, schwerer und wohlschmeckender.

Aha.

Sie war lang, aber dünn.

Das müsst ihr euch vorstellen. Die Graaler und Müritzer können keine Würste einkaufen, geschweige grillen. Und schon gar nicht die „Thüringer“.

Nein, da kamen die „Thüringer“ samt Besatzung aus Zella-Mehlis.

Das sind die einzigen, wahren Bratwurstbesorger und Bräter.

Zusammenfassung
Graal-Müritz ist geil!!!

Schöner Strand, viel Natur, nette Leute, kinderfreundlich, sauber, angenehm und erholsam.

Und satt wird man auch…

Folge mir:
Share This Post!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.