Rote Bete Suppe

Print Friendly

Endlich habe ich wieder mal die Zeit, ein Rezept einzustellen. Ich bin euch noch eine Suppe von den Suppentagen schuldig. Diesmal eine leckere Rote Bete Suppe. Wenig Zutaten, toller Geschmack. Es gibt unwahrscheinlich viel Variationen von dieser Suppe. Ich finde ein Zimtgeschmack passt sehr gut dazu. Als Brühe solltet ihr natürlich eine selbstgemachte verwenden.
Ich habe aus Zeitmangel mal auf Pulver :-( zurückgegriffen. Ist aber bei mir nicht die Regel. Eigentlich habe ich auf Vorrat Fonds im Gefrierfach. Die längste Zeit ist das Weichkochen der Rote Bete, ansonsten ist die Suppe schnell fertig. Am Ende wird alles schön püriert. :-)

Na dann mal los:

Rote Bete Suppe

Diesen Beitrag weiterlesen...

Meine Art von Spaghetti Carbonara

Print Friendly

Mein Kühlschrank immer leerer, keine Lust zum Einkaufen, aber mächtigen Hunger nach einem langen Tag.

Was nun? Ich habe einige Jamie-Bücher aus dem Regal geholt, den Kühlschrank durchgeschaut, aber nichts.

Dann kam ich in einem Buch in die Pasta-Abteilung. Klar, Pasta geht schnell. Da hatte ich also noch ein paar Frühlingszwiebeln, dann waren da noch ein paar getrocknete Kirschtomaten in der Plastikschachtel und ein bisschen Serrano-Schinken (eigentlich fürs Frühstück) im Kühlschrank. Knoblauch ist ja sowieso immer da. Den Käse wollte ich erst weglassen, da habe ich doch noch ein eingewickeltes Stück Gruyere und daneben ein Stück Speck gefunden. Eigentlich wollte ich  mal mit dem Speck ein Rotkraut zubereiten.

Was dabei heraus kam war total klasse. Wieder mal ein schnelles Rezept.

Spaghetti Carbonara

Diesen Beitrag weiterlesen...

Blumenkohlsuppe-Suppentage Teil 2

Print Friendly

Und weiter geht’s mit den Suppentagen. Diesmal ist eine einfache und leckere Blumenkohlsuppe an der Reihe. Sie geht sehr schnell und schmeckt gut.

Blumenkohsuppe

Diesen Beitrag weiterlesen...

Suppentage – Kartoffelsuppe

Print Friendly

Gezwungener Maßen bin ich dazu “verdonnert” worden, Suppen zu kochen. Im Nachhinein eine schöne Erfahrung.

Der Grund, Weisheitszähne. Nicht von mir, aber in meiner näheren Umgebung. Namen darf ich nicht nennen. :-)

Es ist wirklich eine unangenehme Sache. Man leidet förmlich mit. Was also tun?

Ab in die Küche und 4 Fliegen mit einer Klappe geschlagen:

Erstens lenkt man sich von dem Leid ab, zweitens koche ich wieder mal Suppen, die teilweise auch mal ohne Fleisch zubereitet werden, drittens sind ganz wenig Gewürze drin, weil sich ja fast offene Wunden im Mund befinden und der Vorteil dabei, man schmeckt die eigentlichen Lebensmittel. Viertens: Man(n) nimmt ab und Frau auch :-)

Da hab ich doch wieder mal meine Rezeptsammlung durchforstet und einiges gefunden, was ich schon mal gemacht hab. Leckere Sachen. Ich fang heute mal mit einem Kartoffelsuppenrezept an.

Natürlich ist das kein “ganz” besonderes Rezept und wahrscheinlich hat so etwas auch jeder im Kopf und kann das auch ohne Rezept zubereiten, doch ich setze meine Kreativität trotzdem hier rein, da ich begeistert war, wie gut man die eigentlichen “Inhaltsstoffe” herausschmeckt, wenn man halt mal kein Thymian oder Oregano oder Maggi daran schüttet, sondern mal nur etwas Pfeffer und Salz benutzt.

Probiert es mal aus! Ihr werdet sehen, das ist eine erstaunliche Erfahrung in der Welt der Geschmacksverstärker. Kartoffelsuppe schmeckt nach Kartoffel. Hahaha…

Für die ganz “Faulen”: Ich habe sogar mal keinen selbstgemachten Fond benutzt, es musste ja gaaannnnzzz schnell gehen. Also habe ich auf Fleischbrühwürfel zurückgegriffen. Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, ob da nicht doch etwas Geschmacksverstärker drin waren. :-) Habe aber ganz wenig genommen. :-)

Jetzt noch ein Bild und dann zum Rezept!

Kartoffelsuppe

Diesen Beitrag weiterlesen...

Ente mit Rotkraut und Klößen

Print Friendly

Aufregend, jedes Jahr bei mir der Klassiker, aber jedes mal wird es anders.

Diesmal ist das Rotkraut wieder sensationell geworden.

Für die Zubereitung der Ente, habe ich mich wie jedes Jahr im Netz, den Büchern und Youtube schlau gemacht. :-)
Diesmal habe ich mich für eine 120 Grad Methode entschieden.
Ich habe eine Mischung daraus gemacht. Dazu Rezept unten!

Tja die Klöße, na die habe ich wieder mal als Fertigmasse gekauft. Die anderen Sachen machen genug Arbeit.

Dennoch freue ich mich immer wieder, diesen Tag in der Küche zu verbringen. Einfach herrlich die Gerüche, die sich durchs ganze Haus ziehen.
Erinnerungen an die Kindheit, wo Oma noch gekocht hat. Kennt ihr das auch? Ein tolles Gefühl. Ich kann mich noch an die Gans erinnern, die mit Hals und Kopf ungerupft da lag. :-)

Ente_mit_Rotkohl_Kloessen

Diesen Beitrag weiterlesen...

Keule vom Salzwiesenlamm am Knochen vom Grill mit leckerem Fougasse

Print Friendly

Ich glaube es lohnt sich, wenn man die letzte Sonne vor dem Winter und der Kälte ausnutzt, um diese herrliche Lammkeule auf dem Grill zuzubereiten.

Nach dem die 3,7 kg Lammkeule nach fast 2 Stunden fertig war, waren alle davon überzeugt, dass es an dem Tag nichts besseres geben konnte.

Einfach sensationell!!!

Viele haben schlechte Erfahrungen mit Lamm gemacht, weil es so streng schmeckte, schlecht zubereitet, alt, oder doch ein Hammel war.

Wer mal so eine tolle Lammkeule auf dem Grill zubereitet, wird nun ganz andere Erfahrungen machen. Sie schmeckt herrlich nach der Marinade aus verschiedenen Kräutern, ein sagenhaftes saftiges, zartes Fleisch. Die Haut knackig kross.

Diesmal hatte ich eine Keule eines Salzwiesenlammes vom Fleischer meines Vertrauens. Wer auf solche Qualität achtet, wird überrascht sein.

Die Lämmer weiden auf Wiesen in der Nähe der Küste. Sie bekommen so ein herrliches Aroma im Fleisch.

Ich habe darauf geachtet, dass die Kohle im Grill nur bis zur Hälfte und auf der anderen Seite das Lamm liegt, sodass das Fett nicht direkt in die Glut tropft. Außerdem habe ich auf meinem großen Thüros-Grill den Deckel mit Thermometer gelegt. Sonst wären 2 Stunden natürlich nicht möglich gewesen. :-)

Dazu gab es leckeres Fougasse.

Lammkeule_10

So nun zu meinem Rezept:

Diesen Beitrag weiterlesen...

Ungarischer Kesselgulasch

Print Friendly

Es ist für mich eine schöne Erinnerung. Csárdás Mühle in Leipzig Nord. Ich war damals ziemlich oft mit meinen Eltern dort und habe ungarisch gegessen. Nicht das Essen bringt die emotionalen Gedanken, eher das Flair, die Menschen und natürlich das, was man als Kind so erlebt hat. Was ich dort alles gegessen habe, weiß ich heute gar nicht mehr. Ich kann mich aber deutlich daran erinnern, dass die Kellner überaus freundlich waren.

In meinen Erinnerungen habe ich, das bei einer Silvesterparty eine Feuerwerkskörper innen ausprobiert wurde. :-)
Ich durfte “leider” damals nicht dabei sein.

Aus diesem Grunde, habe ich mich sehr über die Idee gefreut, über einem Holzfeuer einen ungarischen Kesselgulasch zuzubereiten. Ich habe mir ein schönes Rezept von Chefkoch gezogen und noch einiges dazugegeben, wo ich mir sicher war, dass es super dazu passen könnte.

Und was soll ich sagen, es ist eine geniale Sache geworden!!! Alle Esser waren total begeistert. Es gab sogar noch ein Run, alles in Tupperware zu bekommen und für später einzufrieren. Ich selbst hab gleich am Folgetag davon noch ein Mittagessen gemacht und der Geschmack war fast noch besser, abgesehen davon, dass alles noch etwas weicher geworden ist.

Hier schon mal ein Bild als Vorgeschmack:

Kesselgulasch

Diesen Beitrag weiterlesen...

Gemüse aus dem Backofen mit vielen Kräutern

Print Friendly

Ein vegetarisches Gericht, sehr einfach zuzubereiten und ein Genuss durch die vielen Kräuter. Das Gemüse kann auch auf dem Grill zubereitet werden. Ich habe dafür eine Gemüseschale.

Die einfache, robuste Idee habe ich von Jamie Oliver. Damit es schneller geht, habe ich ein paar Sachen kurz vorgekocht. Man kann herrlich variieren. Gerade was so angeboten wird, oder in dem Gemüsefach liegt.

Im rohen Zustand ist die Farbenvielfalt beeindruckend. Deswegen habe ich euch mal ein Foto kurz vor dem Backofen geschossen.

Gemuese aus dem Ofen

Diesen Beitrag weiterlesen...

Erdbeer-Rhabarber-Crumble

Print Friendly

Normalerweise ist ja Rhabarber nicht so mein Ding. Jedes Mal wenn ich welchen geholt hab, um irgendein Rezept zu machen, ist der Rhabarber alt und schlecht geworden.

Doch zur Erdbeerzeit wollte ich es nun mal wissen. Es war unser Kochclub-Kochen, welches mich dazu bewegte, dieses Rezept zu zaubern. Auf der einen Seite wollte ich wieder mal ein Dessert machen, aber es sollte nicht zu aufwendig sein. Wollte mal nicht so etwas kompliziertes machen.

Also habe ich mal in meinen Zeitschriften geblättert und bin in der Lust auf Genuss mit Erdbeeren und Spargel fündig geworden.

Das Rezept ist sehr einfach und total lecker.

Erbeer-Rhabarber-Crumble

Diesen Beitrag weiterlesen...

Total saftiges Schweinefilet in einem leckeren Tomaten-Sugo

Print Friendly

Diesmal habe ich mit meiner Tochter Sarah gekocht. Es hat viel Spaß gemacht. Wir haben ein total leckeres Schweinefilet zubereitet, dazu gab es Rucola mit einem wunderbaren Dressing und Brot.

Das Fleisch wird scharf angebraten und gart später in dem Sugo, so ist es am Ende wunderbar saftig.

Durch die leckeren Kräuter zieht der Geschmack komplett durchs Fleisch. Der Wahnsinn. :-)

Das Gericht ist schnell zuzubereiten. Sehr einfach.

Als krönenden Abschluss gab es dann noch einen Erdbeer-Smoothie.

Schweinefilet mit Tomatensugo

Bananen-Shake

Diesen Beitrag weiterlesen...

Kategorien

Translate

EnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanish

Gallery

Backtag_2012_032 Klueckskekse Brotsalat Malfatti kurz vorm Ofen Pasta-Rolle-in-Scheiben-auf-dem-Teller lammkeule_10

Kalender

April 2014
M D M D F S S
« Mrz    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930